Flashes of the Future

Flashes of the Future592 Seiten Verlag Bundeszentrale für politische Bildung / bpb

Herausgegeben von Dr. Andreas Beitin und Dr. Eckhart J. Gillen.
Schirmherr der Ausstellung: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
Kuratoren: Andreas Beitin und Eckhart Gillen
Projektleitung: Esther Boehle
Kuratorisch-wissenschaftliche Assistenzen: Sabine Halver und Sonja Wunderlich

Inhalt

1968 – kaum einem anderen Jahr kommt im 20. Jahrhundert ein derart symbolischer Status zu, keines ist so besetzt mit Mythen, Vorurteilen und Emotionen. Es ist ein Jahr, in dem in zahlreichen Ländern der Welt Proteste oder Revolutionen stattfanden: der Mai 1968 steht für internationale Jugend- und Protestkulturen in 56 Ländern, darunter in 22 europäischen, aber auch für eine aus ihrem elitären Elfenbeinturm ausbrechende Kunst – parallel dazu beginnt sich auch die Masse der Individuen in der westlichen Welt zu autonomisieren. Student/innen, Intellektuelle und Künstler/innen arbeiteten eng zusammen, um gegen die autoritären Strukturen der Gesellschaften zu kämpfen und Kulturrevolutionen hervorzurufen. Vor allem die bildenden Künstler/innen, die das Kunstwerk als Ware für obsolet erklärten, trugen dazu bei, dass die Wünsche und Fantasien der Studentenbewegung ihren Ausdruck in signifikanten Zeichen und Bildern fanden und Macht über die Realität bekamen.

Aus der Distanz von einem halben Jahrhundert blickt die Ausstellung zurück und beleuchtet erstmals in Abgrenzung zu den bisher zu dem Themenkomplex realisierten Schauen die Ideen, Aktionen, Mythen und Selbst-Deutungen einer Generation im Spiegel ihrer künstlerischen Produkte und Praktiken, um deutlich zu machen, aus welchem Geist die damaligen Aktionsformen und künstlerischen Sprachen entsprungen sind und welchen nicht zu überschätzenden Wert sie noch heute besitzen.

Das Internationale Zeitungsmuseum Aachen wird als Kooperationspartner im Rahmen einer Satelliten-Ausstellung seinen Fokus auf die Rolle der Medien legen. Unter dem Stichwort „Springer“ soll hier insbesondere dargestellt werden, welchen Einfluss der Hamburger Verlag auf die öffentliche Meinungsbildung in den 1960er-Jahren hatte und wie er diese beeinflusst hat.
Parallel zur Ausstellung erscheint eine umfassende Publikation, die im Rahmen der Reihe Zeitbilder bei der Bundeszentrale für politische Bildung veröffentlicht wird.

Inhaltsverzeichnis

Andreas Beitin / Eckhart J. Gillen
Flashes of the Future
Die Kunst der 68er oder Die Macht der Ohnmächtigen

Vorwort und Dank

Eckhart J. Gillen / Andreas Beitin
Prolog: Die Dialektik von Künstlern und Aktivisten in den 1960er-Jahren

I Globaler Protest

Norbert Frei
Protest im Westen, Bewegung im Osten
Globale Parallelitäten und Zusammenhänge um 1968

Bildteil: Danny Lyon, Bernard Larsson, Michael Ruetz,
Abisag Tüllmann, Barbara Klemm

Michael Heidelberger
Vietnamproteste in den USA 1969/70

Karl-Siegbert Rehberg
„1968“ in der Provinz?
Die Demokratisierung der RWTH Aachen und ein „Geistergespräch“
zwischen Theodor W. Adorno und Arnold Gehlen

Andreas Düspohl
1968 – Medienwandel und Protestkultur

Tilman P. Fichter
Gründonnerstag 1968

Eduardo Subirats
Variationen über die Achtundsechziger

Wolfgang Dreßen
„1968″: Gewaltverhältnisse und Widerstand
Anmerkungen über schwierige Versuche einer Emanzipation
Ezra Gerhardt-Schubert
1968 und die Schülerbewegung

Bernd Rosner
Gedanken zu den 68ern und dem deutschen Hang
zu einer „Endlösungsmentalität“

Thomas Werner
Bruchstücke

Blanca Gutiérrez Galindo
Mexiko 1968

María Berríos
„Jetzt passiert hier Geschichte“: Del Tercer Mundo

Fulvio Grimaldi
Mein Achtundsechzig und so weiter

Klaus Hartung
68 und das Ende der Malerei

Nazes Afroz
1968 in Indien – die Naxaliten: ein Donner,
der langsam verhallte

II Kunst und Leben – Emanzipation und Partizipation

Ursula Frohne/Christian Katti
Die USA in Vietnam und die Kritik der Kunst

Eckhart J. Gillen
Performative Aufklärung falschen Bewusstseins
Happening, Performance und Action-Teaching bei Beuys – Vostell – Brock 1960-1970

Bildteil: Festival der Neuen Kunst, Aachen 1964

Bildteil: 24-Stunden-Happening, Wuppertal 1965

Bildteil: Wolf Vostell

Bazon Brock
Stimmen aus der Gruft oder
Die Auferstehung der 68er aus dem Geiste der Jetztzeit

Otto Köhler
Betrachtungen eines Vorachtundsechzigers, der mit 83 Jahren
immer noch kein Nachachtundsechziger werden mag

Bildteil: Gegenwart der Vergangenheit

Ulrich Baehr
Hakenkreuz und Sowjetstern als Kunst?

Axel Heil
Das große Spiel der Individualisten in München, Paris, Amsterdam und Kuba
Platschek, Jorn, Gruppe SPUR, Lausen, de Jong

Bildteil: Das große Spiel der Individualisten

Detlef Michel
Das Reichskabarett in West-Berlin
Auf der Suche nach dem Publikum

Volker Ludwig
Das GRIPS Theater ab 1969

Rudolf Herz
Materialien zum Projekt Revolutionäre Ungeduld

Birgit Jooss
Zwischen Poesie und Schweinestall – zu den Studentenprotesten
an der Münchner Kunstakademie und im Kunstverein

Ute Schmidt
Politische Erfahrungen im Münchner SDS in den 1960er-Jahren

Wolfgang Ruppert
Selbst Bildungszeit

Constanze Fritzsch
„Wo stehst du mit deiner Kunst, Kollege?“
Wie hat der Marxismus Einzug in die Kunst der 1960er-Jahre gefunden?

Anke Paula Böttcher
Graffiti, zweiseitig auf Transparentpapier
Carlfriedrich Claus und Pierre Garnier: Fragen an die Sprache, 1968

Bildteil: Carlfriedrich Claus

Karin Wilhelm
… als Wasserwerfer (noch) willkommen waren

Justin Hoffmann
Gustav Metzger und die Bewegung der Destruktionskunst

Klaus Strohmeyer
Utopia im Angebot zwischen Trümmerbrachen und Sperrmüll

Sonja Wunderlich
Der Körper als Werkzeug der Selbstermächtigung
Der Wiener Aktionismus als radikalste Form der Aktionskunst der 1960er-Jahre

Bildteil: No Art – Body Art

„Kunst ist Politik“
Peter Weibel im Gespräch mit Andreas Beitin und Eckhart J. Gillen

„Es ging um die Gleichberechtigung aller Stimmen …“
Lynn Hershman Leeson im Gespräch mit Andreas Beitin

Laura Weber
Das reale Leben in der Kunst – Jean Tinguely und Niki de Saint Phalle

Bildteil: Neuer Realismus

Marie Luise Syring
Revolutionäre Kunst wird auf der Straße gemacht
Kunst in Frankreich zwischen 1960 und 1970

Bildteil: Revolutionäre Kunst wird auf der Straße gemacht

„Ich habe mein ganzes Leben gelebt, um mich auf 68 vorzubereiten“
Jean-Jacques Lebel im Gespräch mit Andreas Beitin und Eckhart J. Gillen

Bildteil: Jean-Jacques Lebel

Bildteil: Paris, Mai 1968

„Ich kam ja zu meiner Malerei auf einem anderen Weg“
Dieter Hacker im Gespräch mit Eckhart J. Gillen

Bernhard Sandfort
Über meine Produzentengalerie

Bildteil: Hans Haacke

Jochen Gerz
Eines der künstlerischsten Werke der Geschichte

III Kybernetik und Technikeuphorie
in Ost und West

Oliver Sukrow
„Designing Freedom“ – der Computer zwischen ,Freiheitsmaschine“ und
Kontrollapparat im globalen Kontext der 68er

Bildteil: Kybernetik und Kalter Krieg

Paul Thiel
Die 68er in der DDR und die marxistisch-leninistische Systemtheorie

Daria Mille
Grenzgänger zwischen Atelier und Labor – die wissenschaftlich inspirierte Kunst
der 1960er-Jahre in der UdSSR

Julie Martin
Neue Wege in die Zukunft
Experimente in Kunst und Technologie in den USA

Lutz Dammbeck
37 + 31 = 68

IV Die 68er im Osten Europas

Constanze Fritzsch
Der geschundene Körper – Belgrad 1968
Studentenproteste und Entmythologisierung des , Kollektivkörpers“

Noemi Smolik
1968 in Prag – die andere Protestbewegung oder wer hört wem zu

Bildteil: 1968 in Prag

Bildteil: 1968 in Mittel- und Osteuropa

Bohdan Shumylovych
Tschechoslowakei und Ukraine: Populärkultur, Sprachpolitik und die Opposition gegen
die Russifizierung um 1968

Michael Rutschky.
Abbruch und Fortsetzungen

Claus Löser
Die gestohlene Revolte-
Filme und Filmemacher in der DDR zwischen 1961 und 1968

V Ausblick: Terror, Feminismus, Normalität?

Gerd Conradt
Eine bleierne Zeit im bunten Kostüm
Der erste Jahrgang an der Film- und Fernsehakademie in West-Berlin

Sebastian Baden
Ästhetik der Stadtguerilla nach 1968 – Kunst zwischen Protest, Revolution und Terrorismus

Johann Sauer
Theater und 68? „Ach, ein Schauspiel nur!

Helke Sander
Feminismus – Experimente

Ulrike Kolb
Wohngemeinschaft und Kinderladen

Dan Cameron
Ist das Persönliche tatsächlich politisch?
Zu Marcel Odenbachs Eine Faust in der Tasche machen

Jürgen Link
1968, Post-1968 und die Grenzen des flexiblen Normalismus

Marianne Strohmeyer
Die „dritte Schlacht bei Tannenberg

Bernd Cailloux
Der verkaufte Blitz – die Geschichte der „Leisure Society

Chronik 1958-1972
zusammengestellt von Anke Paula Böttcher

Autorinnen und Autoren

Bildnachweis